Toni Morrison | Jazz


Als Toni Morrison (ihr Geburtsname war Chloe Anthony Wofford) 1993 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, war sie die achte Frau und die allererste Afroamerikanerin. "Sie hatte das Gefühl", so sagte sie 2005, "dass ich eine ganze Welt von Frauen vertrat, die entweder zum Schweigen gebracht worden waren oder niemals das "Imprimatur" {lat. "Es werde gedruckt"} des literarischen Establishments bekommen hatten. Es war sehr wichtig für junge Schwarze, eine Schwarze von Erfolg gekrönt zu sehen."

Toni Morrison - US-amerikanische Autorin, Herausgeberin und Professorin ist in unserer kleinen Reihe #nobelprizeforliteraturewomen die Frau für den August.

Jazz war ihr sechster Roman - nach seiner Veröffentlichung erhielt sie den Literaturnobelpreis. Der Klappentext verspricht eine besondere Geschichte:

Eine Party in einem Mietshaus in der Lenox Avenue, Harlem, 1926: Die schwarzen Bewohner lassen sich mitreißen vom Hoffnungsrhythmus der Zeit, des "Jazz Age". Plötzlich ein Schuß - die sahnefarbene achtzehnjährige Schönheit Dorcas liegt tot in ihrem Blut. Der Mörder: Joe Spur, fünfzig, ihr Geliebter. Kein Wort davon zur Polizei - mehr als den Tod fürchtet man das "weiße" Gesetz. Vielmehr entsteht eine sonderbare Freundschaft zwischen Joes Frau Violet und der Adoptivmutter der Toten, eine Ehe lebt auf ....

 

Ach, Dorcas

18.02.2021

Gedanken zum Roman Jazz von der Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison, die heute 90 Jahre alt geworden wäre.