Von Krise zu Krise

13.03.2020

Krise überall? Wirklich? Auch auf Norderney? Dem echten? Noch läuft alles rund: Das Corona-Testzentrum ist im Aufbau. Der Zukunftstag ist verschoben. Der Wind bläst. Es regnet. So sagt das Inselmagazin Nomo, das im Roman wohl Norderneyer Badzeitung heißt. Hier kann man die heutige Ausgabe ansehen: 

Aber im Roman ist Alarm:

Die Fähren zum Festland sind ausgebucht, die Bahn hat Sonderzüge eingerichtet. In ein paar Tagen sind hier alle Touris weg. Wir aber müssen bleiben und einen klaren Kopf bewahren, überlegt und schnell handeln. Deswegen bin ich froh, dass die SOKO Rot spontan einberufen werden konnte und Sie alle Teil des Teams sind.

Zwei junge Frauen. Beide eines unnatürlichen Todes gestorben - das braucht keine Insel. Vor allem keine wie Norderney. Was sagt die Polizei dort über sich?

Das Staatsbad Norderney ist von Westen gesehen die dritte der sieben ostfriesischen Inseln mit einer Länge von ca. 15 km und max. Breite von 2,5 km. Der gesamte östliche Teil Norderneys gehört zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Etwa 10.000 Einwohner (mit Haupt- und Nebenwohnsitz) sind in 4030 Haushalten gemeldet.

Die Polizeistation Norderney versieht bedarfsorientiert Dienst.

Von Ostern bis einschließlich der Herbstferien wird die Dienststelle durch Verstärkungskräfte unterstützt. Bei Nichtbesetzung erfolgt eine Rufumleitung zum Polizeikommissariat Norden.

Und was sagen die Polizisten normalerweise auf Norderney?

Bitte beachten Sie, dass das Radfahren hier verboten ist.

Wenn sie Radler außerhalb der Radwege antreffen.

Aber Mord? Ich war einmal auf der Insel, da war nachts eingebrochen worden in einem touristischen Hotspot. Da war schon ziemlich Unruhe. Aber: Das können nur Leute von Festland gewesen sein, war die einhellige Meinung.

Und doch: im Jahr 2010 hat's im realen Leben einen brutalen Mord gegeben. Die Mörder waren Leute vom Festland.

Die Emder Zeitung schrieb:

Die Brutalität, mit der die beiden mutmaßlichen Täter vorgingen, muss demnach immens gewesen sein: Mit einem Haarschneidegerät hatten sie zunächst den Kopf von Gerd P. rasieren wollen. Anschließend versuchten sie sogar, ihm mit dem Gerät die Ohrmuschel abzuschneiden. Anschließend schleppten sie ihn ins Freie. Mit einem gläsernen Aschenbecher schlugen sie laut Staatsanwältin auf den Kopf von Gerd P. ein, nahmen ihn in den Schwitzkasten und trieben ihn über Stacheldraht. Massive Gesichtsverletzungen erschwerten später sogar die Identifizierung.


Nun also die Soko Rot im Roman. Unter der hat der unsympathische Inselsheriff Ahlers mit dem grässlichen Sohn (widerlich, groß, fett, Mobber) erstmal tüchtig zu leiden:

Ich bin es leid. Reißen sie sich zusammen, Verdammte Axt. Ich weiß, dass sie es nicht gewohnt sind, mit anderen zusammenzuarbeiten.

Hauptkommissar Rickmer, immerhin seit 40 Jahren Polizist, kann den Typen offensichtlich nicht leiden.

Ja ja, klar, sagte Ahlers, und befüllte seine Teetasse mit Kluntjes.

Schließlich sind wir in Ostfriesland. Tote Frauen hin, Hexen her.