Sulfasalazin

21.10.2019

Jede und jeder an rheumatoider Arthritis Erkrankte kann die Geschichte seiner Medikation(en) erzählen. Zuerst bekommt man Kortison. Wenn das eine Wirkung zeigt, ist dies häufig eine Art von Bestätigung, dass es sich tatsächlich um eine entzündliche Erkrankung und nicht um Beschwerden handelt, die durch Abnutzung oder ungenügende Bewegung entstanden sind. Dann folgt in der Regel das MTX, dann das Leflunomid und oder Sulfasalazin. Bei mir war das jetzt die Reihenfolge. Unter MTX bekam ich die Entzündung der Lungenbläschen. Deshalb musste es abgesetzt werden.
Ich bekam Leflunomid, das half, wirkte aber nicht 24 Stunden lang. So kam das Sulfasalazin dazu. Das wirkte auch, die Schmerzen in den Gelenken wurden weniger.

Doch je näher ich der üblichen Dosis kam, desto mehr veränderte sich was bei mir. Ich wurde sehr müde, mir wurde alles egal und alles zu viel, ich konnte nicht mehr richtig formulieren. Ich wollte nicht mehr viel sprechen. Dieser Blog lag brach.
Nun soll ich es erstmal mit der Hälfte der Dosis probieren. Immerhin, Sie sehen's: Hier schreib ich was.