Selma Lagerlöf und der Film

18.01.2020

Den kurzen Film "Ein Besuch bei Selma Lagerlöf" aus dem Jahr 1926 kann man hier ansehen:

https://www.filmarkivet.se/movies/besok-hos-selma-lagerlof/

Der etwas längere Film, Selma Lagerlöf - 80 Jahre - wurde aus Anlass ihres Geburtstages gedreht. Er zeigt Bilder aus Mårbacka und Uppsala und Ausschnitte aus Filmen nach Selma Lagerlöfs Büchern. Außerdem liest die Autorin aus einem ihrer Bücher vor.

https://www.filmarkivet.se/movies/selma-lagerlof-80-ar/


Der Ruhm, den Selma Lagerlöf sich für ihre Geschichten erwarb, war und ist enorm. 

Natürlich wurden viele ihrer Geschichten auch verfilmt, was weiter zum großen Namen beitrug.

Im Schwedischen Filmarchiv "filmarkivet.se" sind auch zwei Filme mit der und über die Autorin und ihr Werk erhalten. 

Während seiner Zeit in Schweden drehte z.B. der Regisseur Victor Sjöström  fünf Filme nach Selma Lagerlöfs Erzählungen. Der erste war Tösen från Stormyrtorpet (Das Mädchen vom Moorhof, 1917) und der letzte war Körkarlen (Der Fuhrmann des Todes, 1921).

1923 verließ Sjöström Schweden für eine Karriere in Hollywood, wo er in den Jahren bis 1930 neun Filme drehte, von denen Tower of Lies / Der Kaiser von Portugal (1926) ebenfalls auf einer Vorlage von Lagerlöf basiert.

In dem Kurzfilm Ein Besuch bei Selma Lagerlöf ist es genau der Film Turm der Lügen/Tower of Lies, den Selma Lagerlöf im örtlichen Kino in Sunne besucht.

Am Ende des Films ist zu sehen, wie sie Sjöströms Arbeit aus der Nähe betrachtet, während sie den Filmstreifen gegen das Fenster hält. Man kann fast erkennen, was die Bilder auf dem Streifen darstellen, was im Kontext besonders aufregend ist, da Tower of Lies einer jener Filme aus der Stummfilm-Ära ist, die verloren gegangen und heute nicht mehr erhalten sind.

Der Kurzfilm Ein Besuch bei Selma Lagerlöf wurde von dem in den USA geborenen und gelegentlich in Schweden tätigen Raoul Le Mat gedreht, dem das Picadilly-Kino in der Birger Jarlsgatan in Stockholm und eine Produktions- und Vertriebsfirma gehörten, die mit der amerikanischen Metro-Goldwyn-Meyer verbunden ist. 

Ein Besuch bei Selma Lagerlöf wurde 1992 vom Filmarchiv des Schwedischen Filminstituts restauriert, als aus einer konservierten, farblich getönten 35-mm-Nitratkopie ein 35-mm-Negativ hergestellt wurde. Im Jahr 2004 wurde aus dem Duplikatnegativ, das als Ausgangsmaterial für diese Übertragung diente, eine neue 35-mm-Anzeigekopie hergestellt.