Rheuma und Kinderwunsch (1)

16.04.2021

Ich habe eine gute Nachricht für dich: Entzündliches Rheuma zu haben und ein gesundes Kind zu bekommen - das ist mehr als gut möglich.

 Die verschiedenen Rheumaerkrankungen unterscheiden sich etwas in Bezug auf die Betreuung während der Schwangerschaft. Allen gemeinsam ist: Der Eintritt einer Schwangerschaft muss gut vorbereitet sein.

Die wichtigste Säule ist die absolut gute Kontrolle der Krankheit. Das bedeutet, die Entzündung muss auf Null - oder fast Null - heruntergebracht werden. Wenn die Entzündung im Griff ist, passieren mehrere Dinge: Es ist leichter für dich, überhaupt schwanger zu werden. Das Risiko einer Schwangerschaftsvergiftung und damit das Risiko einer Frühgeburt sinkt. Seltener kommt ein starker Schub nach der Entbindung, der dir es schwer machen würde, dein Neugeborenes zu versorgen.

 In fast jedem Gespräch über Rheuma und Kinderwunsch schaut mich die Frau voller Hoffnung an: 

In der Schwangerschaft wird das Rheuma von allein besser. Vielleicht komme ich ohne Medikamente aus?

Leider hält sich diese Aussage aus früheren Zeiten hartnäckig weiter - auch in den Köpfen mancher Mediziner. 

Aus vielen modernen Studien wissen wir: 

Ja, die Krankheit wird von allein besser und das in 50%. 

Weißt du, was 50% sind? Wirf eine Münze und du hast das Ergebnis: Kopf oder Zahl.

Wer seinem Kind einen guten Start geben möchte, sollte nicht mit einer Münzenwurf-Wahrscheinlichkeit planen. Es gibt dafür bessere Strategien.