IRENA

14.08.2019

Nach einer Rehabilitationsbehandlung, die durch die Rentenversicherung durchgeführt wurde, ergibt sich die Möglichkeit, an einer intensiven Reha-Nachsorge (IRENA) teilzunehmen. 

In Gruppen erarbeitet man nochmals die Ziele, die in der Reha erreicht werden sollten. Die Rentenversicherung gewährt 24 Einheiten, die innerhalb eines halben Jahres wahrgenommen werden müssen. 

Im Fall eines Rheumatikers wie bei mir, ist das an zwei Tagen in der Woche entweder Funktionstraining im Wasser und Medizinische Trainingstherapie (Krafttraining an Geräten) oder MTT und eine Schulungsveranstaltung, die sowohl praktisch als auch theoretisch durchgeführt wird. Es ist schön, in einer Gruppe zu trainieren, die nicht auf Leistung angelegt ist. Vielmehr geht es um die genauen Bewegungsabläufe und den Spaß am Bewegen. Genau das verhilft zu Schmerzlinderung und mehr Beweglichkeit.