Die große Flut

24.02.2020

13,75 Milliarden Jahre ist das Universum alt.

13,75 Milliarden Jahre: Das ist der Song, den das Universum vor sich hin summt. Eingenistet in die Ruhe seiner Regeln, die das Chaos seiner einzelnen Teile ausgleicht, summt es ihn vor sich hin, sich immer nur wieder selbst recht gebend, als wäre es das saturierte Bürgertum.

Was wäre, wenn wir nicht glauben würden, dass alles von JHWH abhinge, was ist. JHWH - Der Schöpfergott, der sechs Tage geschöpft hat. Sah, dass alles sehr gut war. Einen Tag ruhte. Dann die Menschen schuf - und mit ihnen von der ersten Stunde an nicht zufrieden sein konnte. Der sich aber immer wieder hat breitschlagen lassen, wegen eines, zweier, dreier Gerechter das einmal Geschöpfte laufen zu lassen, anstatt es einzustampfen. Diese Frage stellte sich gar nicht. 

Was wäre, wenn die Babylonier richtig gelegen hätten? Mit der Urschöpferin Tiamat? Die hat auch alles gut gemacht, sehr gut. Die aber von den eigenen Nachkommen schachmatt gesetzt wurde. Weil der Götternachwuchs in seiner Hyperaktivität einfach alles besser wusste und konnte.

Was wäre, wenn der große Marduk die Menschen immer noch schöpfen würde? Jeden Tag. So zum Spaß. Einfach immer wieder mal eine Menschin oder einen Menschen einsetzen in eine andere Menschin. Dann mal ausprobieren. Einfach mal bei den Geschöpfen kleine Änderungen durchführen. Hier mal einer ohne Arme. Da mal einer ohne Beine. Dort mal einer ohne Mund. Mal einen ohne funktionierende Augen.  Wie kommen die so zurecht? Bisschen rumprobieren. Und wenn die nicht taugen, einmal Wasser drüber, gut aufweichen - alles weg - und von vorne anfangen.

Das Problem mit den Menschen ist ja nicht, dass sie immer nur die richtig großen Fehler machen.  Die Probleme kommen auch durch die Fehlerchen. Hier ein Sommerschachbrett zu weit links gebaut, dort die Mittel für das falsche Projekt ausgegegeben. Das summiert sich.

Das Wasser.

Die Welt versinkt im Wasser. Finn und Baumann fahren mit dem Boot die Deiche entlang. Jütte mussten sie über Bord kippen Und dann kommt die echte Überraschung:

Sie waren intakt.

Also: Sie waren nicht gebrochen.

Jetzt geht die Welt wirklich unter.

Ich glaube auch nicht daran, dass die einzige These, die am Ende übrig bleibt ist, dass es einen Gott gibt. Das war schon immer nur die Notlösung.

Und ich frage mich, was übrig bleibt von diesem Deutschland, wenn eine Flut käme und alles wegschwemmen würde.