Der Erzfeind und die Dreizehn

15.01.2020

Gösta Berling findet (wie viele andere mit ihm) ein Obdach bei der Majorin auf Ekeby - im Kavaliersflügel. Er hat mehrfach versucht, wieder ein eigenständiges Leben zu beginnen - als Bauer, als Hauslehrer aber nichts taugte ihm.

Ob sie nun zwölf oder dreizehn müßiggehende Kavaliere sind, darüber gibt es an Weihnachten eine lautstarke Kontroverse, als Gösta Berling einen Toast auf die dreizehn Kavaliere ausbringt, diese aber mit ungünstigen Prognosen konfrontiert:

Auf Ekeby stirbt alljährlich ein Mann (...). Einer der Bewohner des Kavalierflügels stirbt, einer der Fröhlichen, der Sorglosen, der ewig Jungen. Doch was tut es? (...) Einer von den dreizehn, die das Weihnachtsfest in der Schmiede auf Ekeby feiern, muss sterben. (...)

Zwölf seien sie, entgegnen sie ihm. Zwölf!!!

Alte Schmetterlinge, müssen zu sterben wissen, so lange die Sonne scheint.

Sechs Mal habe ich jetzt Weihnachten in der Schmiede zu Ekeby gefeiert, und noch nie hat sich einer geweigert, auf das Wohl des Dreizehnten zu trinken.

Da rasselt es im Schornstein und er steht da, mit Schwanz und Pferdefuß, mit Hörnern und spitzem Knebelbart und er ist da - der Dreizehnte.

Kurz mitfeiern wolle er, dann müsse er noch zu edlen Majorin, um ihren Kontrakt zu erneuern.

Die Kavaliere zucken. Wie eine Mutter ist sie zu ihnen gewesen

Deshalb haben sie sich die Ohren verstopft, wenn die Verleumdung ihnen zuflüsterte, dass sie mit dem Bösen einen Pakt geschlossen habe.

Die Stimmung wandelt sich in der Sekunde:

Wehe dem Weibe, der Hexe. Starke, herrliche Männer waren nach diesem Ekeby gekommen. Um unterzugehen! 

Klar, wir erinnern uns auch an den starken und herrlichen Gösta Berling!

Die Majorin soll sterben!

Sie handeln mit dem Erzfeind. Er macht ein Angebot:

Nehmt die sieben Güter in diesem Jahr, behaltet sie für euch selbst, ihr Kavaliere, und überlasst mir die Majorin.

Gösta kann da nicht mit:

Pfui, schäm dich, Alter, ich hab dir ja selbst geholfen, in den Ofen hineinzukriechen.

Sie hat mich gerettet, sagte Gösta Berling, was wäre ich ohne sie?

Doch der böse Keim ist gelegt. Mit der Ruhe auf Ekeby und im Kavaliersflügel ist es bald vorbei.